Trekking – Outdoor – Bushcrafting

MiLTec Trinkrucksack 3 Liter… braucht man es wirklich, oder kann das weg?

Unterwegs mit Wasser versorgt sein? Je nach dem wo man sich entlang bewegt ist jeder Tropfen ein wertvolles Gut, da nicht überall Quellen oder Wasserzugänge verfügbar sind. Gut ist es da, wenn man die Möglichkeit hat größere Mengen Trinkwasser am Mann zu haben. Sogenannte Camelbacks (wobei es sich bei Camelback um einen Hersteller, nicht um ein Produkt, handelt), oder Trinkrucksäcke erfreuen sich da steigender Beliebtheit, auch bei Wanderern.

Habe ich 2015 das Trinksystem Source ConverTube für PET Flaschen vorgestellt, so geht es diesmal – etwas verspätet – um das Trinkwassersystem von MilTec.

Beissventil – Kappe abziehen, draufbeissen und schon kann man trinken. Ist durch verdrehen auch gegen auslaufen geschützt…

Es ist klar dass man nur reines Wasser in diese Trinkflaschen einfüllen sollte – das vorweg. Ebenfalls klar sein sollte dass man mit einem solchen System auch auf dieses System festgelegt wird. Kann man beim ConverTube praktisch jede Trinkflasche mit Standard-PET Verschluss anschließen, und auch defekte Flaschen durch neue ersetzen, so ist man bei einer Trinkblase eben auf diese festgelegt. D.h. geht sie kaputt, dann steht man da und kann eben keine schnelle Alternative finden.

Der Vorteil bei einer Trinkblase liegt alleine in der größeren Öffnung. Man kann einfacher aus Quellen auffüllen, auch die Reinigung der Trinkblase erleichtert sich hierdurch. Aber! Bei einer Standard PET Flasche muss man nicht reinigen, die tauscht man aus – was die Sache auch wieder vereinfacht.

Einen wirklichen Vorteil auszumachen fällt mir persönlich im zivilen Bereich extrem schwer. Die Trinkbeutel sind angenehmer zu transportieren. Sie können im Rucksack nicht hin und her rutschen wie dies bei Flaschen der Fall sein kann, aber man ist – wie oben schon erwähnt – auch auf diese Trinkblasen festgesetzt. Einfaches austauschen im Falle eines Defekts? Ist nicht. Und ist die Trinkblase defekt und man hat sie im Rucksack verstaut, dann läuft man Gefahr dass der übrige Inhalt des Rucksacks ebenfalls nass wird. Was zumindest im Fall vom Kameraequipment nicht unbedingt positiv ist. Und dass Risiko dass ein solcher Beutel Schaden nimmt ist eben höher als dass eine PET Flasche ein Loch bekommt. Und bei dieser kann man den Schaden im Zweifelsfalle durch Duct-Tape abdichten…

Das Innenleben der MilTec Trinkblase – ein strapazierfähiger, aber nicht besonders fester Beutel …

Auch im Preislichen Unterschied siegt in meinen Augen die ConverTube – sie ist einfach günstiger. Einzig wenn man ohne Rucksack unterwegs ist und lediglich etwas Wasser mitführen möchte, punktet das Trinksystem. Einen weiteren Punktabzug bekommt das Trinksystem weil es einfach einen gewissen Eigengeschmack ins Wasser bringt. Nicht extrem, aber nach einigen Stunden doch bemerkbar. Aber wer was macht, soll und muss jeder für sich entscheiden…

Kommentar verfassen

Networks:
Statistik:
  • 11
  • 102
  • 119
  • 7