Trekking – Outdoor – Bushcrafting

Ewiges Thema – Erste Hilfe!

Meine typische Erste Hilfe Ausstattung. Nicht alles ist für die Anwendung an anderen gedacht!

Meine typische Erste Hilfe Ausstattung. Nicht alles ist für die Anwendung an anderen gedacht!

Was ich von zu viel Ausrüstung halte, habe ich hier schon erwähnt (Erste Hilfe extrem). Ebenso warum es sinnvoll ist davon abzusehen fremde Menschen mit Medikamenten volzupumpen, oder aber Dinge wie Torniquette anlegen, Tubus setzen, Lufröhrenschnitt oder sonstige Eingriffe anzuwenden. Ich rede, wie immer, nicht von Sanitätern, sondern von normalen Leuten Unterwegs, die glauben dass das Verständnis für die Anwendung derartiger Dinge, durch deren Besitz kommt!

Um nicht zu viele Worte zu verschwenden – hier einfach mal mein Erste Hilfe Päckchen mit Erläuterungen. Der Hinweis „pers. Ausstattung“ bedeutet dass es sich dabei um Material handelt, welches ich in erster Linie für die eigene Verwendung dabei habe, und welches nicht für die Versorgung Fremder bestimmt ist, da es hier im Zweifelsfalle zu rechtlichen Komplikationen kommen kann. Von der Gesundheit des Anderen ganz zu schweigen…

  1. Rettungsdecke

    Schützt vor Unterkühlung, kann als Notschlafdecke genutzt werden und liefert ein Notsignal. Sollte in keinem Kit fehlen…

  2. Kathederspritze

    Zusammen mit dem beiliegenden Adapter wunderbar für Wund- und Augenspülungen geeignet.

  3. Kompressen groß

    Für größere Wunden. Kompressen als Wundauflage machen mehr Sinn als Mullverband, da sich diese leichter wechseln lassen.

  4. Kanülen unterschiedlicher Größe (pers. Ausstattung)

    Zum Entfernen von Dornen, Splittern und abgerissenen Zeckenköpfen. Zwei verschiedene Größen…

  5. Verschiedene Pflaster

    Wasserfestes Pflaster, Meterware, Blasenpflaster

  6. Physiotape

    Wunderbar als Möglichkeit geeignet Verbände zu fixieren, oder Prellungen zu stabilisieren. Nicht steril, also nicht direkt auf die Wundfläche kommen lassen!

  7. Heftpflasterspule

    Naja, Pflaster ohne Auflagefläche. Eigentlich wie das Physiotape, nur nicht flexibel.

  8. Mullverband

    Der Klassiker unter den Verbänden. Anwendung sollte nicht erklärt werden müssen…

  9. Kompressen klein

    Für kleinere Wundflächen…

  10. Kohlenhydratkomprimat (pers. Ausstattung!)

    Zuckerlieferant. Marineration für die Seenotrettung. Liefert bei Unterzuckerung schnelle Energie.

  11. Wasserentkeimer (pers. Ausstattung)

    Zur chemischen Reinigung von Wasser. Einwirkzeit und Qualität des Wassers beachten!

  12. Einmalhandschuhe

    Verhindert Infektionen auf beiden Seiten!

  13. Dreiecktuch

    Universell einsetzbar als Kompresse, Druckverband Wundabdeckung und zur Entlastung verletzter Gliedmaßen.

  14. Verbandtuch

    Zum Abdecken von Schürf- und Brandwunden.

  15. Eigene Medikamente inkl. Liste & Einnahmeplan (pers. Ausstattung)

    Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte Verordnungsliste und Medikamentenliste stets mit sich führen!

  16. Ebenso eigenes Medikant (pers. Ausstattung)

  17. Magnesium & Calcium (pers. Ausstattung)

    Hilft bei Krämpfen und Mangelerscheinungen, jedoch nicht zeitgleich einnehmen!

  18. Wachmacher (pers. Ausstattung)

    Schokolade mit Koffein…

  19. Taschenlampe

    Im Dunkeln nützlich…

  20. Kleiderschere

    Nicht nur dazu gedacht Pflaster zu schneiden, sondern auch um verletzte Stellen freizulegen, ohne daran ziehen zu müssen!

  21. Isoprop 70%

    Für Wundspülungen und zur Desinfektion. Nicht in die Augen gelangen lassen, oder verschlucken!

  22. Sonnenschutzcreme

    In diesen Tagen recht sinnvoll…

  23. Aderpresse

    Leichte Aderpresse – eher geeignet um Verbandsmaterial zu fixieren…

  24. Wasserdichter Beutel

    Brauch ich nix zu zu sagen…

Und wenn das Alles nicht weiterhilft, bleibt immer noch die Zeit für ein Vater Unser… 😉

Und ebenfalls nochmals der Hinweis: Lasst euch nicht von irgendwelchen „Profis“ verrückt machen, und kauft Zeug mit dem ihr nichts anfangen könnt. Die sitzen vor ihrem PC, sammeln Krempel den die Welt nicht braucht und wissen im Notfall nicht weiter. Macht bei denen aber auch nichts, da da nicht mehr als heisse Luft hinter steckt. Ihr seid es, die im Zweifelsfalle wegen Körperverletzung drankommen, oder ihre Gesundheit aufs Spiel setzt. Nicht die!

Besucht einen Ersthelfer-Kurs, und lasst euch von eurem Arzt beraten! Das ist wesentlich vernünftiger als massenhaft „Gear“ mit sich herumzuschleppen, und Falle des Falles mehr Schaden als Nutzen anzurichten! Einfach beim Roten Kreuz oder den Johannitern nachfragen wo in eurer Gegend entsprechende Kurse stattfinden!

Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on RedditShare on TumblrShare on StumbleUponShare on VKShare on YummlyDigg this

Kommentar verfassen